FDP Mecklenburg-Vorpommern

Deutschland-Index: MV Schlusslicht beim Breitbandausbau

Zur Einstufung Mecklenburg-Vorpommerns als Schlusslicht im Deutschland-Index äußert sich der FDP MV-Generalsekretär David Wulff:

„Dass MV im Deutschland-Index den letzten Platz beim Anschluss der Haushalt das Breitbandnetz belegt, zeigt noch einmal deutlich, wie groß die Versäumnisse der Landesregierung auf diesem Gebiet sind. Es wäre notwendig gewesen, den Ausbau der Netze und den Anschluss der Haushalte zu priorisieren. Aufgefallen ist das der Landesregierung aber erst, als beim Online-Unterricht vielen Schülern ein adäquater Zugang gefehlt hat.
In jedem vierten Haushalt fehlt der Zugang zu schnellem Internet. Dass wir mittlerweile den letzten Platz belegen, liegt daran, dass es Sachsen-Anhalt wesentlich schneller gelungen ist Haushalte neu mit schnellem Internet zu versorgen. Es hätte also deutlich mehr getan werden können.

Wir Freie Demokraten fordern daher eine Digitalisierungsoffensive und einen zügigen Anschluss von allen Haushalten ans Breitbandnetz. Anstatt wie in den letzten Jahren 7,5% der Haushalte jährlich neu anzuschließen, müssen wir die Raten anderer Bundesländer erreichen: Sachsen-Anhalt und Thüringen haben seit 2019 einen doppelt so hohen Anteil an Haushalten neu angeschlossen.
Sowohl für unser Bildungssystem als auch für die Unternehmen im Land hat sich der mangelhafte Breitbandausbau als fatal erwiesen. Die Landesregierung muss schnellstmöglich handeln und die bereitgestellten Bundesmittel auch abrufen.“

Link zum Deutschland-Index der Digitalisierung 2021