Die Grundlage für den Neustart muss jetzt gelegt werden!

Zur Insolvenzlage in MV äußert sich der FDP-Landesvorsitzende René Domke:

"Die jüngsten Zahlen geben Anlass zu vorsichtigem Optimismus, auch wenn allen klar sein muss, dass uns die tatsächliche Rechnung der Krise im nächsten Jahr erwartet. Für die nächsten Monate und um die Wirtschaft wieder anzuschieben, werden wir Mittel aus dem ursprünglichen Nachtragshaushalt brauchen, die die Landesregierung bereits für ihre Wahlkampfversprechen verplant hat.

Dabei ist jedes, vor der Krise gesundes, Unternehmen, das wir in MV verlieren eines zu viel. Um die tatsächliche Situation besser beurteilen zu können, brauchen wir eine Rückkehr zur regulären Insolvenzantragspflicht. Davon profitieren auch die Unternehmen, indem sie sicher sein können, dass es sich bei ihren Geschäftspartnern um gesunde Firmen handelt.

Wir sind zudem in der Pflicht, uns jetzt noch intensiver um Neugründungen zu bemühen und jungen Menschen dabei zu helfen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Nach der Krise werden sich wieder Chancen ergeben, um diese nutzen zu können, müssen jetzt die Grundlagen geschaffen werden: Mehr Neugründungen, eine solide Industriestrategie und endlich ein funktionierender Breitbandausbau."