Corona trifft Ost-Wirtschaft: FDP fordert echtes Konjunkturpaket statt Wahlkampfgeschenke

Auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung kann die Wirtschaft in den ostdeutschen Bundesländern nicht auf die Rücklagen zurückgreifen, die in west- und vor allem süddeutschen Unternehmen bestehen. Das hemmt Investitionen in Innovation und erforderlich werdende strukturelle Veränderungen. Zudem sind die Städte und Gemeinden gerade in den ostdeutschen Bundesländern kaum in der Lage, nennenswert zu investieren und somit Impulse zu setzen. Genau dies ist aber erforderlich, um Wirtschaftskreisläufe wieder in Gang zu setzen.

"Wir brauchen jetzt ein Konjunkturpaket, das vor allem die Liquidität in den Unternehmen sicherstellt. Wir befinden uns in einer ernsten wirtschaftlichen Situation. Es reicht nicht aus, mit heißer Nadel ein Familienbonus-Wahlkampfgeschenk zu stricken und das als Konjunkturförderung zu verkaufen. Wer wie ich im Osten großgeworden ist und stürmischen Zeiten entgegensieht, blendet mit geschenkten 300 Euro nicht aus, dass der Jobverlust droht", sagt René Domke, Vorsitzender des FDP MV. PM 2020-065