Die Strafe kommt zu spät - um Kindesmissbrauch zu verhindern braucht es Personal!

René Domke, Landesvorsitzender der FDP, zu den Plänen, Kindesmissbrauch härter zu bestrafen:
 
„Die sexuelle Gewalt gegen Kinder ist ein Verbrechen und muss auch härter bestraft werden. Darüber sind sich offenbar inzwischen alle einig. Dies allein verhindert aber nicht, dass Missbrauch stattfindet. Um Taten vorzubeugen oder zu erkennen braucht es Personal.
Was wir brauchen ist Aufklärung, mehr geschultes und sensibilisiertes Personal in Jugendämtern, Kitas und Schulen. Aber auch absolut engmaschige Betreuung von potenziellen Tätern mit entsprechenden Neigungen. In vielen Fällen wird hinterher bekannt, dass Täter auffällig waren oder selbst in der Kindheit ein Trauma erlitten. Das muss durchbrochen werden. Deswegen sind auch nicht zuletzt Hilfestellen für potentielle Täter wichtig, an die sie sich wenden können, um die Hilfe zu bekommen, gar nicht erst straffällig zu werden. Das klingt zwar nicht so gut, es schützt aber –im Gegensatz zu Strafandrohungen- wirklich Kinder!
Denn: eine härtere Bestrafung klingt zwar gut, wenn in der Ermittlung solcher Straftaten nicht genug Personal zur Verfügung steht, kommt es aber gar nicht so weit. Täter bleiben unerkannt – mitunter Jahrzehnte lang.

Wir machen uns keine Vorstellung davon, was im Internet, erst recht im Darknet, an Gewalt gegen Kinder, ausgetauscht wird und abrufbar ist.
Die wenigen Ermittler, die im Bereich Cyber-Kriminalität tätig sind, brauchen eine ständig erweiterte Ausstattung und vor allem viel mehr Personal. Hier wurde über Jahrzehnte von der Politik schlichtweg versagt, so dass das Verbrechen im Internet besser organisiert ist als die Polizei. Wenn sich solche Straftaten gegen Kinder im Internet abspielen und dort ermittelt werden können, muss die volle Kraft endlich darauf gelegt werden.“ PM 2020-061