Wulff: „Für Mundschutz-Pflicht müssen Beschränkungen fallen!“

FDP-Generalsekretär David Wulff zu Einschränkungen durch die Corona-Bekämpfungs-Verordnung hinsichtlich ihrer Folgen für die Gastronomie:
 „Manche Corona-Schutzmaßnahmen sind und bleiben in ihrer Willkür schlicht nicht nachvollziehbar", sagt der FDP-Generalsekretär aus MV David Wulff. Das werde inzwischen schon durch erste Gerichtsurteile bestätigt. In Hamburg kippten Richter Beschränkungen gegen größere Ladengeschäfte.  "Ich bin nicht grundsätzlich gegen eine Mundschutzpflicht - aber dann müssen andere Beschränkungen fallen. Dass die Außengastronomie bei frühsommerlicher Wetterlage illegal sein soll, ist nicht nachzuvollziehen.

In Berliner Parks drängen sich tausende Menschen auf Picknick-Decken, im menschenleeren MV darf unter Einhaltung der Abstandsregeln nicht mal ein Kaffee getrunken werden.
Dass Restaurants zuletzt nur bis 18 Uhr geöffnet haben durften, weil die Ministerpräsidentin befürchtete, dass ihre Bürger zu unvernünftig sind und sich derart betrinken, dass sie die Regeln nicht mehr einhalten, zeigt, welch negatives Menschenbild sie wohl hat. Die allermeisten Bürger in MV fahren ja auch nicht betrunken Auto. Die, die es doch machen, müssen sanktioniert werden - aber nicht der ganze Rest!", so Wulff.


Die Freien Demokraten haben konkrete Vorschläge für eine langsame Öffnung von Tourismus- und Gastronomie. Einerseits soll der Binnen-Tourismus erlaubt werden, so lange die Einreisebeschränkungen nach MV noch gelten. Das ermöglicht erste Erfahrungen mit der neuen Herausforderung und hilft, neue Arbeitsabläufe, wie das desinfizieren von Türklinken etc. in den Arbeitsalltag zu integrieren. Außerdem hilft es bei der Aufstockung des Personals im Saisonarbeitergeschäft."

 

Im Gegensatz zu Baumärkten mit vielen Festangestellten, kann ein Saisonbetrieb nicht von einem Tag auf den anderen den Betrieb auf Volllast hochfahren.


Neben dem Binnen-Tourismus könnten kontaktarme Bereiche, wie Bootscharter, Angel- und Jagdtourismus, Ferienhaus- und Ferienwohnungsvermietung schrittweise wieder hochgefahren werden. "Dass es nicht erlaubt sein soll, beim Camping in den eigenen vier Wänden mit eigenem Sanitärbereich Urlaub zu machen, ist doch einfach nur willkürlich." PM 2020-044