WULFF: „Weiteren Rückzug der Gesundheitsvorsorge aus der Fläche darf es nicht geben!“

Der FDP-Generalsekretär David WULFF ist überzeugt, dass Landesregierung und Verwaltung durch ihre Verhandlungsführung das Vertrauen des Crivitzer Klinikbetreibers Mediclin verspielt haben:


„Am Ende muss es den Betroffenen bei Mediclin einfach am Vertrauen in das Verhandlungsgeschick von Landrat und Gesundheitsminister gefehlt haben - anders lässt sich dieser plötzliche Paukenschlag der Klinikleitung kaum erklären“, ist der FDP-Generalsekretär überzeugt, der dennoch davon ausgeht, das sich die Klinikleitung diesen Schritt alles andere als leicht gemacht hat.

„Wenn es die Hoffnung von Ministerium und Landkreis gewesen ist, das Problem auszusitzen, ist diese Erwartung gründlich in die Hose gegangen. Angeblich wurde seit Dezember letzten Jahres verhandelt. An Verhandlungs-Fortschritten wahrzunehmen, war aber nichts.“

 

 


Direkt vor Ostern und mitten in der Corona-Krise sei dies natürlich die vollkommen falsche Nachricht an die Menschen in unserem Flächenland: „Einen weiteren Rückzug der Gesundheitsvorsorge aus der Fläche darf es nicht geben“, hält WULFF fest. „Ich werde den Eindruck nicht los, das hier seitens Landesregierung und Verwaltung nicht mit vollem Elan für den Erhalt gekämpft wurde.“