FDP fordert Gewissheit für 40.000 Studierende in MV - Digitalisierung jetzt!

Zur Lage des Lehrbetriebs der Universitäten im Land aufgrund der Corona-Krise, geben die Liberale Hochschulgruppe (LHG) und die Freien Demokraten in MV ein gemeinsames Statement ab:
„Es muss alles darangesetzt werden, dass der Lehrbetrieb an den Hochschulen im Sommersemester weitestgehend regulär stattfinden kann und der Ungewissenheit von knapp 40.000 Studierenden endlich
ein Ende gesetzt wird. Der langjährig vernachlässigten Digitalisierung wird dabei eine Schlüsselrolle zuteil:
Es müssen nun dringend Wege gefunden werden, Lehrveranstaltungen rechtssicher und flächendeckend aufzunehmen und online verfügbar zu machen, Personal im Umgang mit digitalen Medien ausreichend zu schulen und durch besseren Onlinezugang zu Lehrmaterial die geschlossenen Bibliotheken zu kompensieren.

Um ein Nichtsemester zu verhindern, muss ebenfalls schnellstmöglich ein Notfallplan entwickelt werden, dass Ersatzleistungen in jenen Fächern möglich sind, die regulär nur als Präsenzveranstaltung möglich wären“, sagt Moritz Harrer, Pressesprecher der LHG im Bund und Masterstudent aus Greifswald mit der vollen Unterstützung der FDP im Land.