FDP fordert: „Zahnmediziner nicht vergessen!“

Der FDP-Landesvorsitzende René DOMKE fordert mehr Aufmerksamkeit für die prekäre Situation vieler zahnmedizinischer Praxen: 

"Zahnärzte sind mit Untersuchungen und Behandlungen im Mundraum einem möglichen Infektionsherd am nächsten, unabhängig davon ob die Patienten positiv sind oder nicht. Auch sie stehen wie andere niedergelassene Mediziner im Land aktuell unter massiven Druck. Auch sie müssen den aktuellen extremen hohen Schutzstandards genügen. Wahrgenommen wird dies aber kaum, weshalb sich zahnmedizinische Praxen, beim Versuch die nötige Schutzausrüstung zu organisieren, zu absurden Preisen auf dem leergefegten Markt versorgen müssen. Auch unsere Zahnmediziner benötigen dringend Nachschub. Dieser ist aber weit und breit nicht in Sicht.

 

Gleichzeitig sagen viele Patienten ihre Termine vorsichtshalber ab, was zu erheblichen Einnahmeeinbußen führt. Dennoch muss die zahnmedizinische Versorgung mit allen damit verbundenen Kosten aufrechterhalten werden, insbesondere für Schmerzpatienten.

Corona-Patienten haben ein Recht auf eine zahnmedizinische Behandlung. Daher dürfen wir auch Zahnärzte und ihr erhöhtes Schutzbedürfnis in diesen Krisenzeiten nicht vergessen.“