WULFF: „Regierungskoalition läuft Digitalisierung hinterher.“

David WULFF, FDP-Generalsekretär in Mecklenburg-Vorpommern, kritisiert das schleppende Tempo der Digitalisierung der Landesverwaltung:

„Die Bemühungen der Landesregierung die Landesverwaltung endlich digital umzustellen, muten immer mehr wie Realsatire an. Die Regierungskoalition fordert ihre eigene Regierung auf, 4 Jahre nach Verabschiedung des E-Government-Gesetzes, auf eine modulare Entwicklung der neuen Verwaltungs-Software zu achten!“, stellt WULFF fest.

„Es bleibt zu hoffen, dass die mit der Entwicklung betrauten Softwarefirmen aufgeweckter sind als die Parlamentarier, ansonsten wäre es so lange nach Entwicklungsbeginn sicherlich auch zu spät für derart tiefgreifende Veränderungen am Konzept.“

„Vollständig vermeiden lasse sich die komplette Neuentwicklung von Software und die Neuformatierung bestehender Datenstrukturen in Zukunft vermutlich sowieso nicht“, konstatiert der Digitalisierungsexperte. PM 2020-006