Windkraft-Flaute ist hausgemacht

 Zu den in 2019 vorliegenden Zahlen zum einbrechenden Windkraftanlagenbau äußert sich der FDP-Landesvorsitzende René DOMKE:
 
Die Windkraftausbau-Flaute ist ein hausgemachtes Problem. Dieses lässt sich vor allem nicht durch ein Placebo wie größere Bürgerbeteiligung beheben. Denn genau dieser schon vorhandene Ansatz schlug bereits fehl.
Solange den Menschen vor Ort nicht einleuchtend dargelegt werden kann, warum gerade an dieser Stelle weitere Windkraftanlagen gebaut werden sollen, während wir die Überproduktion nicht speichern und nicht in den Rest Deutschlands weiterleiten können und stattdessen teuer in andere Netze ableiten müssen, wird die Akzeptanz nicht größer werden.

Das gesamte EEG ist in einer Glaubwürdigkeitskrise und gehört mindestens komplett überarbeitet, wenn nicht gar abgeschafft. Dieses Gesetz ist dafür verantwortlich, dass Energie in Deutschland im Vergleich zum Ausland zu einem hohen Kostenfaktor für jeden Haushalt wurde und andererseits einige wenige über Subventionen sehr vermögend wurden. Eine klassische Fehlsteuerung, die nun zum Stottern oder Abwürgen des Ausbaus führt und eine ganze Branche gefährdet. Die Goldgräberstimmung der Branche ist zumindest unterbrochen.


Die Bürger lassen sich ihre Vernunft auch nicht über versprochene höhere Beteiligungen an Erträgen abkaufen. Die Landespolitik sollte nun nicht tot gerittene Pferde weiterreiten, sondern die eigenen Ziele endlich hinterfragen, auf die Bürger zugehen und erklären und am Ende den Bürgerwillen auch akzeptieren. PM 2019-068