David Wulff, Generalsekretär der FDP MV, erklärt zum Fusion Festival in Lärz:

„Das Fusion Festival ist seit vielen Jahren ein Bestandteil der Kulturlandschaft in unserer Region. Dass nun das gesamte Festival auf dem Spiel steht, schießt weit über das Ziel hinaus.
 Man stelle sich mal vor, man würde das Oktoberfest verbieten wollen, weil plötzlich mehr betrunkene Autofahrer aus dem Verkehr gezogen werden. Die Organisatoren der Fusion sind für solche Delikte genauso wenig verantwortlich wie die Wiesn-Ausrichter“, so Wulff.
 

Bei allem Verständnis für die Arbeit der Polizei, greift ein Veranstaltungsverbot mit anlasslosen Kontrollen schwer in das öffentliche Leben ein – zumal das Fusion Festival bisher als überdurchschnittlich friedliche Großveranstaltung anzuerkennen ist.
 „In einer freiheitlichen Gesellschaft muss immer das Ermöglichen, nicht das Verhindern einer Veranstaltung im Vordergrund stehen. Deswegen ist Kompromissbereitschaft gefragt. Auch durch eine mobile Wache in der Nähe des Geländes kann die Polizei Präsenz zeigen“, sagt der Generalsekretär der FDP MV.