David WULFF zum Sofortprogramm Lehrerbildung: „Nachsitzen, Frau Hesse!“

FDP-Generalsekretär David WULFF betrachtet die geplanten Änderungen am Lehramtsstudium als mutlos und daher unzureichend:
„Das ganze Konzept des Lehramtsstudiums muss komplett auf neue Beine gestellt werden – es braucht mehr Didaktik, mehr Praxis, mehr Medienkompetenz und vor allem: mehr Freiheit im Studium! Detailkorrekturen und ein paar mehr Stellen an den Universitäten sind nett, machen aber noch keine Trendumkehr!“, kritisiert WULFF, der erfreut ist, dass die Kritikpunkte der Studierenden zumindest aufgenommen wurden. Praxisferne der Studieninhalte, falsche Vorstellungen vom Lehramtsstudium und eine allgemein schlechte Studierbarkeit der Studiengänge wurden 2018 im Rahmen einer Studie der Uni Rostock als Hauptgründe für eine Exmatrikulation aus einem Lehramtsstudiengang angeführt.

Bereits im Oktober letzten Jahres forderte WULFF daher die Bildungsministerin dazu auf, zeitnah gegenzusteuern. „Ein halbes Jahr später kommt nun dieses halbgare ‚Sofortprogramm‘. Das ist zu wenig und kommt zu spät“, zeigt sich WULFF enttäuscht. „Selbst wenn die Landesregierung auf die richtigen Hebel hingewiesen wird, fehlt ihr dann doch der Mut diese auch in Bewegung zu setzen. Nachsitzen, Frau Hesse!“