Arbeitsmarktentwicklung: FDP fordert Minister zum Handeln auf

Zur Bekanntgabe der neusten Arbeitsmarktzahlen erklärt der FDP-Generalsekretär, David WULFF:
„Fremde Federn schmücken niemanden – auch nicht Wirtschaftsminister Glawe“, kommentiert der FDP-Generalsekretär David WULFF die Veröffentlichung der neusten Arbeitslosenstatistik. „Ich bin froh dass es für so viele im Land bergauf geht. Erwerbstätigkeit bedeutet Selbstständigkeit und Unabhängigkeit von staatlichen Wohltaten. Dieser Aufschwung, auch wenn er saisonbedingt etwas Gegenwind erfährt, ist aber keine Errungenschaft, mit der sich der Wirtschaftsminister brüsten kann. Er ist das Ergebnis der allgemeinen Konjunkturentwicklung, nicht der Wirtschaftspolitik der Landesregierung.“

 

„Mecklenburg-Vorpommern profitiert von der positiven wirtschaftlichen Entwicklung weiterhin unterdurchschnittlich. Jetzt wären die Spielräume da, um eigene Akzente in der Wirtschaftspolitik mit einem landesweiten Wirtschaftsentwicklungskonzept und einer umfassenden Dynamisierung und Verschlankung der Bürokratie durch Digitalisierung zu setzen“, führt WULFF an. „Stattdessen klopft sich Herr Minister Glawe für die Leistungen anderer auf seine eigenen Schultern. Dabei sind noch nicht einmal ansatzweise alle Handlungsoptionen ausgeschöpft.“ PM 2019-002