Maßnahmen gegen Ghettoisierung in Schwerin mit Augenmaß durchführen

Sozialen Wohnungsbau nicht als einziges Heilmittel verstehen

Schwerin. In der kommenden Sondersitzung der Stadtvertretung, die am 12. November 2018 stattfindet, wird das Thema „Schaffung von Sozialem Wohnraum“ eine maßgebende Rolle spielen. Die FDP Schwerin stellt fest, dass bei ca. 4.000 leerstehenden Wohneinheiten in der Landeshauptstadt Schwerin der Ruf nach Schaffung von sozialem Wohnraum durch Steuermittel absurd erscheint. Hierzu erklärt der amt. Vorstandsvorsitzende der FDP Schwerin Frank Haacker: „Die Höhe der Miete bestimmt sich nach Angebot und Nachfrage. Momentan besteht eine hohe Nachfrage im Bereich der Innenstadt. Die Aufgabe der Landeshauptstadt besteht nun darin, die Voraussetzungen für weiteren zügigen Wohnungsbau in diesen Bereichen zu schaffen, um den Wohnungsmarkt zu entlasten. Allerdings könnte hier sozialer Wohnungsbau den sozialen Frieden erheblich stören. Es verbreite zudem die Illusion einer Berechtigung auf eine Wohnung mit einer vom Staat subventionierten „Kostenmiete".

Wir Liberalen fordern eine ehrliche Debatte zum Thema Segregation bzw. Ghettoisierung. Insbesondere die Stadtteile Großer Dreesch (Dreesch I) und Weststadt sind gute Beispiele in Sachen Segregation. Nun gilt es weniger attraktive Stadtteile aufzuwerten und hochwertigen Eigenheim- und Wohnungsbau zu zulassen. Für den Innenstadtbereich kann ein sachgerecht ausgestaltetes Wohngeld für Mieter in angemessener Größe und Mietpreis eine bessere Alternative als der soziale Wohnungsbau sein.

Der FDP Stadtvertreter Christoph Richter äußert sich zu der aktuelle Debatte wie folgt: „Es ist absolut korrekt, dass das Thema mit seiner Priorität in der Stadtvertretung diskutiert wird. Allerdings sollte man bei den beantragten Maßnahmen und Mitteln stets das Augenmaß bewahren und die Spätfolgen, also auch in 20 Jahren, fachmännisch abschätzen können. Der soziale Wohnungsbau kann dabei nur ein Mittel von Vielen sein. Daher gilt für uns Liberale vor allem, dass die „Subjektförderung" mit einem individuellem Wohngeld den Vorzug vor einer „Objektförderung“ verdient.“