Nur durch Entfesselung lassen sich Unterschiede überwinden

Anlässlich des 28. Tags der deutschen Einheit erklärt der Bundestagsabgeordnete Hagen Reinhold (FDP):

„Heute jährt sich zum 28. Mal die Wiedervereinigung und mit Ihr der Beweis, dass das Streben nach Freiheit nicht unterdrückbar ist. Doch nicht nur politisch hat sich vieles in dieser knappen Generation verändert: Auch wirtschaftlich hat sich vieles verbessert, besonders im scharfen Kontrast zum Mangel der Planwirtschaft. Daher passt das diesjährige Motto „Nur mit euch“, welches die Bedeutung der Bürger der neuen Bundesländer für den Wohlstand in unserem Land unterstreichen soll, sehr gut. Allerdings muss es ergänzt werden: „Nur durch euch“ – Nur wer sich selbst zum Architekten seines Lebens macht, kann Fortschritt schaffen.

Denn Fortschritt ist auch weiterhin nötig: Noch immer weisen die neuen Bundesländer große strukturelle Defizite im Vergleich zum Westen der Republik auf. Und obwohl immer wieder in großer Detailtiefe durch die Bundesregierung die Unterschiede beschrieben werden, sind es für uns alle, keine neuen Erkenntnisse: Es gibt im Osten neben den pulsierenden Metropolen, innovativen Unternehmen und Hochschulstandorten, aber auch Schattenseiten wie strukturschwache abgehängte Landstriche, bröckelnde Infrastruktur in der Fläche und rückwärtsgewandte, feindselige Ansichten in manchen Teilen der Bevölkerung. Das sind Herausforderungen für jeden einzelnen von uns!


Damit wir diese bewältigen und Unterschiede überwinden können, muss die Politik geeignete Rahmenbedingungen schaffen. Nur wer die Menschen in solch angespannten Regionen entfesselt, kann nachhaltigen Fortschritt erzeugen! Mehr Geld für Bildung und Forschung, aber auch ein umfangreicher digitaler Ausbau statt des Rückbaus bestehender Infrastrukturen wäre hier ein richtiger Anfang, um dieser Entfesselung näher zu kommen. Und apropos näherkommen: Schattenseiten gibt es nicht nur im Osten. Daher würde es in ganz Deutschland – egal ob in Ludwigslust oder Gelsenkirchen – helfen den Einzelnen öfter einfach mal machen zu lassen!“