„So wird das nichts mit der Eigentümernation!“

Anlässlich des Beschlusses der Finanzminister der Länder erklärt der FDP-Bundestagsabgeordnete Hagen Reinhold:
„Es ist mir absolut unverständlich, wie das gebündelte finanzpolitische Knowhow von 16 Finanzministerien in 2 Jahren zu keiner besseren Lösung bei dem Problem „Share Deals“ kommen kann. Man gewinnt angesichts des mageren Ergebnisses den Eindruck, es wären 2 Jahre lang nur Däumchen gedreht worden“, konstatiert Hagen Reinhold, FDP-Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Ausschuss Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen. „Die vereinbarte Erhöhung der Haltefrist und die Absenkung des maximal steuerfrei erwerbbaren Anteils werden in der Praxis keine großen Auswirkungen haben“, prophezeit der Bauexperte.

Die Freien Demokraten setzen sich dafür ein Deutschland in eine Eigentümernation zu verwandeln. Sie fordern deswegen einen Freibetrag von der Grunderwerbssteuer für alle Grundstückskäufe bis zu 500.000 € durch natürliche Personen. „Die Bundesregierung redet viel davon den Anteil der Deutschen mit Wohneigentum zu erhöhen. Gleichzeitig kommt sie aber nicht auf die Idee, Häuslebauern und -käufern diese Steuer aus dem Weg zu räumen, sondern legt lieber ein sinnloses Baukindergeld auf. So wird es nichts mit der Eigentümernation!“, kritisiert Reinhold.


„Eine vollständige Abschaffung der Grunderwerbssteuer ist die bisher einzige echte Gegenmaßnahme für den Missbrauch der Share Deals. Eine bessere Lösung als die Landesfinanzminister zu entwickeln, bleibt dann wohl an der Service Opposition der Freien Demokraten hängen“, verkündet Reinhold voller Arbeitseifer. Er fährt fort: „Die Abschaffung der Grunderwerbssteuer wäre dennoch keineswegs die schlechteste Lösung. Auf diesem Weg würden nicht nur Familien entlastet, die gerne in die eigenen vier Wände ziehen möchten. Es würde auch die bestehende Ungerechtigkeit beseitigt, dass Großinvestoren einer Steuer entkommen, die alle anderen beim Kauf eines noch so kleinen Grundstückes zahlen müssen. Wer niedrigere Steuern für alle will, der muss auch sicherstellen, dass alle Steuern zahlen, egal wie groß sie sind.“