Anlässlich der heutigen Billigung des Maritimen Koordinators durch das Kabinett

 erklärt Hagen Reinhold, der Beauftragte für die maritime Wirtschaft in der FDP-Bundestagsfraktion:

 

"Die Bundeskanzlerin hat heute die Chance vertan, den Maritimen Koordinator ins Kanzleramt zu holen und so der maritimen Wirtschaft unseres Landes endlich den Platz zukommen zu lassen, der ihr auch gebührt.
Hoffentlich gelingt es der neuen Bundesregierung wenigstens die im Verkehrs- und Wirtschaftsministerium verteilten Referate, die für die maritime Wirtschaft wichtig sind, in einem Haus zu bündeln. Mit Norbert Brackmann ist ein erfahrener Abgeordneter erster Ansprechpartner der Bundesregierung für Häfen, Werften und Reedereien geworden, der bereits an der "Maritimen Agenda 2025" mitgefeilt hat.

Damit die längst fällige Digitalisierung und letztlich auch die Automatisierung der Häfen zur Herzensangelegenheit wird, reicht die Personalie allein aber nicht. Um die Position des Maritimen Koordinators aufzuwerten und aus der politischen Versenkung zu holen, wäre das richtige Zeichen gewesen, ihm einen Platz auf Augenhöhe anzubieten."