MEISSNER zu Acrylamid: Absurde Vorschriften zur Zubereitung von Pommes Frites

Der Umweltausschuss des Europäischen Parlaments hat heute strenge Auflagen für die gastronomische Herstellung von Pommes Frites verabschiedet, um den Acrylamid-Gehalt von Lebensmitteln zu senken. Die Regelungen gelten zum Beispiel für Imbisse und Restaurants.


Dazu Gesine Meißner, gesundheitspolitische Sprecherin der FDP im Europäischen Parlament: „Nach dem Salzgehalt im Brot, Krümmungsgrad von Gurken und Glühbirnenverbot reguliert die Kommission nun den Bräunungsgrad von Pommes Frites. Für mich ist das, wie für viele EU-Bürger auch, nur schwer nachvollziehbar. Dass die Kommission Vorschriften zur Zubereitungen zu Pommes Frites erlässt, halte ich für absurd. Das führt zu mehr Skepsis gegenüber der EU. Wir sollten außerdem auch auf die Verantwortung von Gastronomen vertrauen.

 

Mehr Aufklärung zu gesunder Ernährung auch bei der Ausbildung von Gastronomen wäre sinnvoll. Bürger sollten in der Lage sein, selbstverantwortlich eine ausgewogene Ernährung zu erreichen. Acrylamid kann auch beim Zubereiten von Bratkartoffeln zuhause entstehen.“


In einem delegierten Rechtsakt legt die Kommission Maßnahmen zur Minderung des Acrylamid-Gehaltes in Lebensmitteln fest. Pommes Frites sollten demnach vor der Zubereitung 30 Minuten bis 2 Stunden in Wasser eingeweicht werden. Auch soll die Frittier-Temperatur von 175 Grad nicht überschritten werden und insgesamt so gering wie möglich gehalten werden. Abgesehen davon, dass das kaum kontrollierbar ist, bleibt die karzinogene Wirkung von Acrylamid ist umstritten.
Mit der heutigen Entscheidung des Umweltausschusses tritt der von der Kommission vorgeschlagene Rechtsakt in Kraft.