25 Jahre Rostock-Lichtenhagen

Zum Gedenken an die Ausschreitungen in Rostock-Lichtenhagen vor 25 Jahren erklärt der Spitzenkandidat der FDP M-V zur Bundestagswahl 2017, Hagen REINHOLD:

In unserem Land ist kein Platz für Fremdenhass. Ereignisse, wie Rostock-Lichtenhagen vor 25 Jahren dürfen sich nicht wiederholen. Hass und Fremdenfeindlichkeit haben sich damals Bahn gebrochen und das Bild des „braunen Ostens“ geprägt. Nicht wiederholen, darf sich aber auch das eklatante Versagen der Behörden, die mit dazu beitrugen, dass in Lichtenhagen eine explosive Situation entstand.

Rassismus hat viele Gesichter und keins davon ist schön.

Mecklenburg-Vorpommern ist weltoffen. In einem Flächenland der Zukunft ist für uns Freie Demokraten Vielfalt Normalität. Egal woher Menschen zu uns kommen, welchen Hintergrund sie haben, sie können unsere Gesellschaft gerade angesichts des demographischen Wandels bereichern.
Wir Freie Demokraten bekennen uns zur humanitären Verpflichtung, wenn Menschen Schutz bei uns suchen. Wir setzen uns für temporäre Bleiberechte und Duldungen für Menschen aus Kriegsgebieten ein, um ihnen auch ohne individuellen Asylanspruch einen entsprechenden Schutz zu bieten. Das Grundrecht auf Asyl für individuell politisch Verfolgte ist für uns unantastbar.

Dauerhafte Einwanderer wollen wir uns - wie jedes andere Einwanderungsland auch - selbst aussuchen. Deutschland ist auf die Einwanderung von qualifizierten und fleißigen Menschen angewiesen, wenn wir unseren Wohlstand auch zukünftig erhalten wollen. Zudem wollen wir ein Punktesystem schaffen, bei dem sich Menschen aus aller Welt aufgrund ihres Bildungsgrades, ihres Alters, ihrer Sprachkenntnisse und ihrer beruflichen Qualifikation um eine Einwanderung nach Deutschland bewerben können. PM 2017-046