Mo

15

Aug

2016

Unser Land braucht eine starke bürgerliche Mitte aus FDP und CDU

Der FDP Kreisverband Rügen hat am Sonntag zu einem Politischen Hafenfrühschoppen nach Sassnitz eingeladen. FDP-Kreisvorsitzender und Landtagskandidat Sven Heise konnte sich über eine große Runde freuen, die mit den Gästen Albert Duin, dem bayerischen FDP-Landesvorsitzenden, Patrick Meinhardt, dem Landesvorsitzenden der Liberalen Wirtschafts- und Mittelstandsvereinigung und Bundesgeschäftsleiter Politik des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft, und dem CDU - Landtagskandidaten Holger Kliewe diskutierte.

Klare Kante wollen alle bei der Förderung des Mittelstandes, weniger Bürokratie, endlich eine sinnvolle Start-up Förderung, einen Digitalplan für Mecklenburg-Vorpommern entwickeln und den Tourismus massiv fördern - denn die Arbeits- und Ausbildungsplätze im Tourismusbereich und im heimischen Handwerk und Handel bleiben und wandern nicht ab.


Großes Thema war auch die Ausbildungs- und Bildungspolitik: Mehr Förderung von beruflicher Ausbildung und endlich Schluss mit dem Akademikerwahn in einem Land, in dem man neben guten Hochschulabsolventen gerade auch junge Menschen braucht, die sich für eine Ausbildung und auch für die Selbständigkeit entscheiden. Die Abbrecherquote ist ein Zeichen einer verfehlten Bildungspolitik, die leider nicht darauf setzt, die beste Bildung für jeden sicherzustellen, sondern auf die gleiche Bildung für alle setzt.


Zentrale Sorge war die Zukunft Mecklenburg-Vorpommerns nach dem 4. September: Das wunderbare Land darf nicht zwischen Rot-Rot-Grün auf der einen Seite und der AfD auf der anderen Seite zerrieben werden. "Wir brauchen eine starke bürgerliche Mitte im Landesparlament aus FDP und CDU. Und unser Mecklenburg-Vorpommern braucht keine Landesregierung, die uns ins Abseits führt." so Sven Heise und Holger Kliewe gemeinsam zum Ende des Frühschoppens.
Sven Heise
Kreisvorsitzender