„Kinderland Mecklenburg-Vorpommern“ entpuppt sich als Fata Morgana der Landesregierung!

Anlässlich der aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung zur mangelnden Kita-Betreuung in Mecklenburg-Vorpommern erklärt die Spitzenkandidatin der FDP M-V zur Landtagswahl, Cécile BONNET-WEIDHOFER:

Fakt ist: Mecklenburg-Vorpommern hat unter Berücksichtigung der aktuellen Zahlen der Bertelsmann-Stiftung im bundesweiten Vergleich das schlechteste Kita-Betreuungsverhältnis. Die Landesregierung aber preist unser Land immer als „Kinderland“ an – das entpuppt sich jetzt als verbale Fata Morgana! Unsere Kinder aber haben mehr und eine bessere frühkindliche Bildung verdient. Ihre Zukunft hat schon begonnen, sie können nicht mehr warten.

Die große Koalition sollte aufhören, die eklatanten Missstände schön zu reden. Wir müssen anfangen, die Kindertagesstätten neu zu denken: Kitas dürfen keine Verwahranstalten sein, sie müssen zur ersten Bildungseinrichtung für einen Großteil der Kinder aufgewertet werden.

Wir wollen den Erzieherberuf deshalb attraktiver gestalten: Wir setzen bei der Ausbildung an: Der Fachkräftemangel muss mit einer betrieblichen Ausbildung inklusive Vergütung bekämpft werden. Dafür brauchen wir auch ein gerechtes Finanzierungssystem, das qualitätsmindernde Effekte vermeidet. Ähnlich wie bei der Finanzierung von Schulen sollte das Land die Personalkosten und die Kommunen und Eltern die Sachkosten tragen. Außerdem brauchen wir bessere, nachhaltige Arbeitsbedingungen für die Erzieherinnen. Wir bauen die Bürokratie für Erzieherinnen ab, damit sie ihre Zeit voll und ganz in die Förderung der Kinder stecken können.  PM 2016_079